Checkdisout: Research, Concepts, Lectures, Inspiration

Checkdisout #6: Future Mobility am 16. Februar 2012

Checkdisout ist Hamburgs erste Diskussionsrunde, die sich exklusiv mit aktuellen Themen aus Gesellschaft, Medien, Kunst und Kultur auseinandersetzt.

Das Auto verliert bei immer mehr Menschen seinen Sex-Appeal: irgendwo zwischen Peak-Oil, CO2-Fussabdruck und Abwrackprämie wurde der Mythos vom “heiligen Blechle” plattgemacht. Der Umgang mit Mobilität hat sich in den letzten Jahren grundlegend verändert. Großstädte errichten Umweltzonen, öffentliche Fahrradleihsysteme erleben einen weltweiten Boom und selbst in den USA, der Wiege der automobilen Freiheit, werden neue Hochgeschwindigkeits-Zugstrecken geplant oder Straßenzüge zu Radwegen umgebaut.

Sowohl die Autoindustrie als auch öffentliche Verkehrsbetriebe reagieren auf diese Veränderungen: neue Mobilitätsangebote sprießen wie Pilze aus dem Boden. Können Services wie Zipcar, Car2Go, Mu, Quicar, Flinkster & Co die Mobilitätsprobleme von morgen lösen? Oder ist der motorisierte Individualverkehr eine Sackgasse?.

Checkdisout #6: Future Mobility lädt Vordenker und Macher neuer Mobilitätslösungen in den Kunstverein Hamburg ein und fragt nach ihrer Vision für die Zukunft der Mobilität. Wie werden wir in Zukunft von A nach B reisen? Wie können mehr Menschen zum Verzicht auf das eigene Auto gebracht werden? Warum wird teilen wichtiger als besitzen? Wie lassen sich Ressourcen effizienter nutzen und teilen? Müssen wir unser Selbstverständnis von Mobilität neu definieren?

Sprecher

Robin Chase 
ist die Gründerin und ehemalige CEO von Zipcar, dem weltweit größten Car-Sharing Unternehmen mit Sitz in den USA. 
Nach Zipcar hat sie bereis zwei weitere Firmen gegründet: GoLoco (eine Mischung aus Car-Pooling und sozialem Netzwerk) und Buzzcar (ein Peer-to-Peer Carsharing Service mit Sitz in Paris).
Sie wurde vom Time Magazine 2009 als eine der 100 weltweit einflußreichsten Menschen ausgewählt, Fast Company zählte sie bereits zu den 50 Champions of Innovation.

Markus Barnikel ist der CEO von carpooling.com. Das Unternehmen mit Sitz in München hat 2011 monatlich Mitfahrgelegenheiten für 1.000.000 Personen vermittelt und ist damit Europas größte Mitfahrzentrale. Barnikel war zuvor zehn Jahre in verschiedenen führenden Positionen bei Yahoo! weltweit tätig. Zuletzt als Mitglied der Geschäftsführung in Australien und Neuseeland sowie als internationaler Vertriebschef  in den USA mit Verantwortung für den Mediavertrieb in Europa, Asien und Lateinamerika.  

Andreas Leo ist Corporate Communications Manager bei car2go, einem Tochterunternehmen der Daimler AG. Nach dem Studium der Soziologie und Geographie hat ihn sein Berufsweg vom Stadtplaner beim Umweltministerium Brandenburg über verschiedene Architekturbüros in Berlin zu car2go gebracht.
Das 2008 gestartete Service-Konzept bietet registrierten Nutzern mehrere hundert smarts in ausgewählten Städten zur spontanen Kurzzeitmiete. Seit 2011 gibt es car2go auch in Hamburg.  

Wann?
16. Februar 2012, Einlass 19:00 Uhr, Beginn 19:30 

Wo?
Kunstverein Hamburg, Klosterwall 23, 20095 Hamburg

What?
Die Paneldiskussion findet in englischer Sprache statt.

Checkdisout #6 wird veranstaltet mit freundlicher Unterstützung von:
Kunstverein Hamburg, U.S. Consulate General Hamburgcar2goPilsner Urquell

Tickets
Begrenztes Sitzplatzkontingent. Tickets sind nur im Vorverkauf erhältlich auf: www.checkdisout.com. Reguläres Ticket: 15 EUR (nur für Privatpersonen). Firmen und Agenturen: bitte unterstützen Sie Checkdisout durch den Kauf von Business-Tickets zum Preis von 30 EUR pro Ticket, ermässigte Tickets für Studenten, Schüler usw. nur mit gültigem Nachweis zum Preis von 12 EUR. amiando.

Konferenz - Online Event Management mit Ticketing Lösung von amiando

Checkdisout #6: Future Mobility invites thinkers and creators of new mobility services on a panel at Kunstverein Hamburg and asks for their vision of future mobility. How will we travel from A to B in the future? How can more people be convinced to do without an own car? How can our ressources be used more efficiently? Do we need to redefine our self-conception of mobility?

Leave a Response